Du willst eine Sardinien-Rundreise auf eigene Faust machen? Gute Idee! Das schwarze Schaf hat hier eine Reiseroute entworfen, mit der Du viel von der Insel siehst, und die Oberfläche aus Sonne, Strand und Sommer mächtig ankratzt.

Sardinien ist mega groß und vielfältig und Du brauchst Zeit und Muße, um die Insel zu erfassen. Das macht jede Rundreise relativ anspruchsvoll, wenn die Übung nicht in Stress ausarten soll.

Die Tricks dieser Route sind:

  • Mut zur Lücke
  • Start in Cagliari
  • Zickzack-Kurs
Traumhafte Landschaft bei Talana

Berg und Meer: Traumhafte Landschaft bei Talana

Sardinien-Rundreise: Mut zur Lücke und planlose Geduld

Du kannst nicht alles sehen, also versuch es gar nicht erst. Trotzdem wirst du auch mit dieser Rundreise einige Kilometer fressen. Zu empfehlen sind daher auf jeden Fall Kurvenfestigkeit und unlimitierte Kilometer im Mietwagenvertrag.

Diese Sardinien-Rundreise dauert zwei Wochen. Mindestens. Mit drei Wochen wird das Ganze entspannter und du hast mehr Luft für spontane Ortswechsel.

Abseits der Hotspots musst Du nichts im voraus buchen (kannst es natürlich, wenn dir das lieber ist) und kannst trotzdem entspannt bleiben:

 Sardinien funktioniert gerade in der Nebensaison prächtig planlos. Bring einfach etwas Geduld mit, speziell wenn mal was nicht klappt, kommt man mit Ruhe und Gelassenheit auf Sardinien sehr viel weiter. Auch, wenn dich mal eine Schafherde ausbremst.

Sardinien-Rundreise: rechne immer mit Schafen auf der Strasse

Sardinien-Rundreise: rechne immer mit Schafen und anderen Tieren auf der Strasse

Diese Reiseroute ist voll gepackt mit Infos mit Tipps für Aperitivo, Abendessen und Unterkünfte. Du könntest problemlos auch zwei oder drei Tage oder noch länger irgendwo bleiben. Schau Du einfach, wie der Zeitplan für dich passt, was dich interessiert oder inspiriert und wo du dich in welcher Stimmung gerade befindest.

Alternative für Einsteiger: Eine leichte und kürzere Route haben wir bei unseren Blogger-Kollegen von Travelers Compass gefunden, die eine wirklich schöne Sardinien-Rundreise auf eigene Faust gemacht haben.

Noch eins: Die Land- und Provinzstraßen Sardiniens fressen Zeit. Entfernungen misst man hier darum auch eher in der Zeit, die man von A nach B braucht und nicht in Kilometern. Nimm’s als Geschenk: Du hast Zeit für dich selbst, deine Gedanken, zum Durchatmen, zum Alltag-Vergessen und Stressabbau.

Last but not least ist früh aufstehen noch eine gute Empfehlung, damit Du entspannt von A nach B kommst. Das kannst du ja mit einem Mittagsschläfchen irgendwo in der Sonne kompensieren – denn zwischen 13 und 16 Uhr ist quasi überall auf Sardinien tote Hose. Und bis zum Abendessen so rund ab 20 Uhr ist auch nochmal Zeit: Sardinien hat da sein eigenes Zeitgefüge.

Jetzt aber los … Auf geht’s!

Sardinien-Rundreise: Anreise und Start in Cagliari

Palmen und Palazzi: Cagliari verzaubert sofort

Palmen und Palazzi: Cagliari verzaubert sofort

Alle Welt fliegt nach Olbia und bleibt im Nordosten kleben. Wie laaaaangweilig! Fliege du nach Cagliari!

In der Inselhauptstadt ist der Kulturschock nicht allzu groß, du kannst prächtig akklimatisieren, und dann los reisen.

Diese Richtungswahl sorgt auch dafür, dass du so vermeintliche Highlights wie die Costa Smeralda richtig “einsortieren” kannst, weil sie zuletzt und vor allem: nach dem “echten” Sardinien kommen.

Und wenn du doch in Olbia landest: Schnapp dir den Mietwagen und fahre in gemächlichem Tempo über die zentrale SS 131 einfach ans andere Ende der Insel. Auf dem Weg bekommst du schon einen Eindruck von Sardiniens Vielfalt und Lust auf määäähr.

  • Top-Tipp Cagliari: Dürften wir nur einen Ort in Cagliari besuchen, wäre das das Castello-Viertel, dort gibt es beim Umherstreifen viel zu sehen und die Museen sind nicht nur bei Regen oder Hitze super. Aber das reicht natürlich nicht, denn es gibt so viel määähr! Hier die schwarzschafigen Tipps für Cagliari. 
  • Unterkunft: Relais Santa Croce – ein supernettes B&B im Castello-Quartier in einem wunderschön renovierten Palazzo. Versuche eins der Zimmer mit Hafenblick zu bekommen.
  • Aperitivo: In einer der Bars an der alten Stadtmauer, auf der Bastione di St. Rémy oder draußen am Stadtstrand Poetto.
  • Restaurant: Su Tzilleri e Su Doge, ein schöner Einstieg in die sardische Kochkunst.

Tag 1: Costa del Sud (Südwestküste)

Costa del Sud: Capo Malfatano bei Teulada

Costa del Sud: Capo Malfatano bei Teulada

Zick nach links: von Cagliari geht es an die Costa del Sud. Der beste Abschnitt beginnt einige Kilometer hinter Chia (das selbst ein Touristenort, aber mit dem wunderschönem Strand Su Giudeu): hinter jeder Kurve neuer Zucker fürs Auge!

Die Strada Provinciale SP 71 ist die Cabriostrecke schlechthin. Das türkisfarbene Wasser und die bunten Hänge (vor allem im Frühling) sind der Oberhammer. Und dabei alles weitgehend unbebaut und naturbelassen (bis auf ein, zwei unrühmliche Ausnahmen).

  • Top-Tipp: Oberhalb des Touriortes Chia liegt das Capo Spartivento (mit einem pittoresken, großen Leuchtturm, der heute ein Luxushotel ist). Von hier ist Afrika (Tunesien) deutlich näher als das nächste italienische Festland. Und ich schwör, das spürt man.
  • Unterkunft: S’Apposenteddu, Teulada. Du wohnst tatsächlich besser und günstiger im Hinterland als an der Küste. Zumal es dort in der Nebensaison auch Leben hat.
  • Aperitivo: Beachbar am Strand von Chia. Oder die mitgebrachte Flasche Prosecco oben am Capo Spartivento auf den Felsen sitzend köpfen. Oder fahre weiter bis Giba oder Santadì, zu den dortigen Weingütern.

Tag 2: Sant’Antioco oder San Pietro

Fischerboot auf Sant'Antioco

Tatsächlich noch in Gebrauch: Fischerboot auf Sant’Antioco

Zack, rüber auf die Inseln vor der Insel. Die sind sich sehr unähnlich.

Entscheide du: Sant’Antioco ist über einen Isthmus mit dem Festland verbunden, schnell erreichbar; alles ist schlicht und entspannt. Sant’Antioco gilt als die älteste Stadt Italiens und hier hast du eine Echtheits-Garantie, kein Touristen-Nepp weit und breit. Sehenswert sind die Katakomben der Basilica in Sant’Antioco, die “weiße Hafenstadt” Calasetta und das dortige ein Kunstmuseum (MACC, Öffnungszeiten unregelmässig),

Auf die Isola di San Pietro musst du die Fähre bemühen – das Ziel Carloforte aber ist italienische Lebensart und Dolce Vita pur. Gut gepflegt und mit Genueser Einflüssen das Stadtzentrum, die engen Gassen und der Arco di Via Solferino, die alte Stadtmauer. Die Salinen mit einer kleinen Flamingo-Kolonie sind fein für einen Spaziergang.

  • Unterkunft: nichotel, Carloforte; Ein niedliches kleines Hotel im Zentrum der Stadt, das Zimmer mit Balkon zum Hafen ist den Preis wert. Auf Sant’Antioco wirst du im B&B Il Nido persönlich umsorgt.
  • Aperitivo: Bunker eine Flasche Wein und fahre an die Westküste: Auf San Pietro zum Leuchtturm / Belvedere Capo Sandalo und auf Sant’Antioco zum Faro Cala Mangiabarche bei Calasetta – und schau auf das weite weite Meer.
  • Abendessen: In Carloforte isst man wunderbar Tunfisch – egal wo, es ist einfach gut. Wir waren im L’Oasi und im Tonno del Corso.

Tag 3: Arbus, Scivu, Piscinas und Guspini

Spuren im Sand

Halber Schlenker nach Norden: Die Landstraße SS126 führt dich durch eine tolle Landschaft, von Carbonia (sehenswert: Miniera di Serbariu) bis Arbus und Guspini. Ein Umweg brächte dich nach Buggeru und Masua und an die Cala Domestica und in ein tolles Trekking- und Klettergebiet. Hier unsere Tipps für die Region im Südwesten.

Die Ziele auf dieser Route heißen Scivu oder Piscinas: Die Anfahrten ab der Landstraße sind nochmal lang, Du brauchst Zeit. In der Nebensaison können hier nach Regenfällen Erdrutsche und abgeschnittene Wege vorkommen.

Aber dich erwarten traumhafte, kilometerlange Strände mit weit hergereisten Wellen an der Westküste Sardiniens. Wohlfühlplätze, etwas für Leute, die Wind mögen und die pure Entspannung suchen. Ein Hauch von Wildwest weht.

  • Unterkunft: Scivu — Villa Savina » Lage in der Nähe der Dünen, umgeben von Macchia. Zimmer teils im sardischen, teils arabischen Stil (geöffnet nur von März-Oktober). Oder: Hotel Le Dune, direkt am Strand von Piscinas, frisch renoviert und mit Relax-Garantie. Oder: BaLu, Guspini, ein familiäres und supernettes B&B mitten im Ort, strategisch am günstigsten für die nächste Etappe. 
  • Aperitivo: In Scivu ist der mitgebrachte Wein oder das Bier am Strand das Mittel der Wahl. Piscinas hat im Sommer einen Barbetrieb (leider recht teuer, vor allem wenn man den Parkplatz für 5 Euro mit einrechnet). Bier-Liebhaber finden an der Straße von Guspini nach Montevecchio das Birrificio 4mori, wo es richtig gut gemachtes handwerkliches Bier gibt.
  • Restaurant: Tre Botti, Guspini. Von außen wirkt der Laden schmucklos und auch drinnen muss man erstmal durch eine etwas merkwürdige Bar – macht nichts, hinein! Denn hier gibt es richtig gutes Essen zu sehr moderaten Preisen.

Tag 4 und 5: San Luri, Barumini, Orroli

Lago del Medio Flumendosa

Träumchen: Lago del Medio Flumendosa

Nun aber wirklich Zickzack. Es geht konsequent nach Osten. In anderthalb Stunden reiner Fahrtzeit wärest du in Orroli.

Doch auf dem Weg gibt es mega viele Ziele, die einen Stopp wert sind, Du kannst dich hier gut zwei Tage beschäftigen:

San Luri mit dem Castello Eleonora, der große Nuraghe Su Nuraxi und das Casa Zapata in Barumini, wer mit Kindern unterwegs ist mag vielleicht Sardegna in Miniatura bei Pauli Arbarei, wo die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Insel unter freiem Himmel zum Durchlaufen arrangiert sind. Tuili ist ein niedliches kleines Dorf, in Gesturi hat man Sinn für Kunst und oberhalb ist die Hochebene Giara di Gesturi mit den letzten Wildpferden Sardiniens. In Isili gibt es einen pittoresken See und eine Kletterwand, in Nurri lockt eine Fahrt im Dampfer auf dem dortigen Lago Flumendosa und in Orroli nicht nur der große Nuraghe Arrubiu.

  • Unterkunft: Pauli Arbarei, Locanda La Rosa (hier geht’s zu unserer Homestory), Barumini: Sa Lolla oder die Zimmervermietung Diecizero, in künstlerischem Ambiente. Gergei: Domu Antiga, das ist sardische Gastfreundschaft vom Feinsten. Oder am Ziel in Orroli, ganz landestypisch im Omu Axiu (zur Homestory auf diesem Blog) oder in antiken Hirtenhütten, im Villaggio Antichi Ovili.
  • Aperitivo: Degustation im Weingut Su Entu bei San Luri oder im Bio-Weingut Olianas, Gergei (nach Voranmeldung). Oder gönn dir ein entspanntes Ichnusa-Bier in einer der Bars in irgendeinem der kleinen Orte – trau dich hinein zu gehen!
  • Restaurant: Gute Hausmannskost bekommst du ebenfalls in der obigen Locanda La Rosa. Wenn du in Orroli übernachtest, bekommst du dort eine tolle Halbpension. Gut essen kannst du im Medio Campidano aber quasi überall. Halte einfach, wo es dir gefällt und folge Schildern oder frage Einheimische. Pizzen kosten hier quasi nichts – in einem kleinen Ort, ich weiß nicht mehr wo, gab es mal eine Pizza und einen Viertel Rotwein für 12 Euro. Fertig. Mirto aufs Haus.

Tag 6: Durch die Berge nach Arbatax

Das Ziel heißt Arbatax, mit seinen berühmten roten Felsen

Das Ziel heißt Arbatax, mit seinen berühmten roten Felsen

Dies ist die erste, wesentliche Lücke dieser Sardinien-Rundreise: Wir umfahren das Zeit fressende, zentrale Gebirge Sardiniens, den Gennargentu. Der ist definitiv eine eigene, mehrtägige Rundreise wert. Schon der Sardinien-Kartograph Alberto La Marmora startete von Aritzo aus seine Erkundungstouren in den Gennargentu … und Seui ist einer der spannendendsten Orte ganz Sardiniens. Aber wie gesagt: Auf dieser Route nicht. Die Devise heißt: ganz oder gar nicht.

Ein bisschen bergig ist es auf dem Weg nach Arbatax trotzdem. Du kommst durch Escalaplano, Perdasdefogu, Cardedu und wenn du magst, an einige wenig frequentierte Strände an der Ostküste. Tortoli bietet ein wenig Stadtflair, was nach den Tagen im Hinterland ganz gut tut.

  • Unterkunft: Hotel S’Olia in Cardedu hat das schwarze Schaf nett beherbergt und bewirtet. Es liegt ein wenig im Hinterland und hat einen feinen Blick von der Terrasse auf die Hügel und den Sonnenuntergang.
  • Aperitivo: Die Fahrt zum Strand “Spiaggia di Coccorrocci” oder zur “Marina di Gairo” ist zwar ein Stück Weg, aber im Sommer findest du hier Beachbars, in der Nebensaison traumhafte Natur (bring dir dein Getränk einfach mit).
  • Restaurant: In Tortoli geht Clelia Bandina im Ristorante Lucitta kreativ und unaufgeregt mit der ogliastrinischen Küche um – da gibt es Hamburger vom Schaf und “Gatthulis” aus Kartoffeln und Pecorino, ein traditionelles, lokales Gericht. Außerdem ist der Ittiturismo La Peschiera am See von Tortoli in der Hauptsaison eine super Adresse für Fischküche.

Tag 7 und 8: Ogliastra und Golfo di Orosei

In der Ogliastra beginnt eine der schönsten Küsten der Insel

In der Ogliastra beginnt eine der schönsten Küsten der Insel

Die Ogliastra ist eine Region, die auch für einen ganzen Sardinien-Urlaub gut ist. Zwei Tage sind schon zu wenig.

Baunei ist ein niedliches Bergdorf auf ca. 500 Metern mit Blick zum Meer – und das nördliche Ende der Ogliastra: Hier beginnt der Supramonte und mit der SS 125 eine weitere Lücke dieser Rundreise (dafür haben wir die “O-Wie-Schön-Route” von Olbia gen Süden entlang der Ostküste entworfen, aber für die brauchst du ebenfalls Zeit).

Santa Maria Navarrese in der Ebene ist esn guter Ausgangspunkt für Exkursionen über das Meer zu den Buchten des Supramonte z. B. Cala Sisine, Cala Goloritze, Cala Mariolu und Grotta del Fico. Das solltest du dir nicht entgehen lassen – die Strände gehören zu den schönsten im ganzen Mittelmeer und für mich sind sie die schönsten Sardiniens!

Über den Landweg kommst du zu den Buchten ab der Hochebene Golgo hinter Baunei, über mehr oder weniger schwierige Trekkingpfade.

  • Unterkunft: The Lemon House, Lotzorai; das schwarze Schaf verbindet eine lange Freundschaft mit diesem B&B, supernette Leute, die sich in der Region sehr gut auskennen. Ideal für Aktivurlauber, Kletterer und Mountainbiker. Alternativ im Hotel Sant’Efisio, mit Quasi-Familienanschluss. Schlichte saubere Zimmer, und sehr nette Leute und solide Hausmannskost.
  • Aperitivo: toma, Santa Maria Navarrese, oberhalb des porto turistico mit Blick auf das Meer. Den Aperitivo kannst du auch unten in der Hafenbar nehmen, das ist etwas hemdsärmeliger und maritimer.
  • Abendessen: Bei Agribike in Lotzorai kannst du dir nicht nur ein Bike mieten, um die Gegend zu erkunden – nein, an einigen Tagen hat auch ihrs Küche geöffnet und die ist richtig, richtig gut, in lokaler Bio-Qualität. Das toma (s.o.) ist auch eine sehr sehr gute Adresse fürs Abendessen.

Falls du übrigens jetzt zur Halbzeit keine Lust mehr hast, zu fahren oder mit quengelnden Kindern reist oder aus anderen Gründen weniger rundreiselustig bist, dann suche dir zwischen Baunei und Cardedu eine schöne Unterkunft und bleibe einfach den Rest des Urlaubs hier. Das ist nicht verkehrt und dann ist halt der Rest der Sardinien-Rundreise die Lücke. Komm einfach nochmal wieder 😉

Tag 9: die Barbagia, das echteste Sardinien

Murales in Orgosolo: künstlerische Gesellschaftskritik

Murales in Orgosolo: künstlerische Gesellschaftskritik

Zickzack grob Richtung Westen. Von Lotzorai fahre hinauf nach Talana, hinter dem Dorf hast du einen der grandiosesten Ausblicke von etwa 700 Metern Höhe bis hinunter zum Meer. Danach fährst du durch weitgehend unberührtes Gebiet.

Die wichtigsten Stopps dieser Etappe in der Barbagia sind Orgosolo mit seiner Kunst an den Hauswänden, den Murales und das wahnsinnig gastfreundliche Mamoiada, das mit den Mamuthones und Issohadores eine der eindrücklichsten Karnevalstraditionen der Insel pflegt. Gavoi ist ein hübsches kleines Dorf mit Granithäusern. Oliena ist Wein- und Mandelanbaugebiet, in dem Ort spürst du Echtheit und Gelassenheit. Nuoro ist das Tor zur Barbagia und mit seinen Kunst- und Volkskundemuseen eine Reise wert.

  • Unterkunft: Im Sa Rosada, Mamoiada wohnst du in landestypisch schlichten Zimmern, und bei wahnsinnig netten Menschen.
  • Aperitivo: Mamoiada hat viele kleine Weingüter – in der Enoteca an der Piazza Europa kannst du die tollen Weine des Ortes degustieren und einkaufen. Alternativ setze dich in die Bar im Sa Rosada und erlebe Lokalkolorit.
  • Restaurant: Echte barbaricinische Küche bekommst du in Gavoi im Santa Rughe, einem gemütlichen Gasthaus im hübschen historischen Zentrum. Sie haben auch Zimmer zur Übernachtung. 
  • Extra-Tipp: Experience Hotel Su Gologone, Oliena. Hier erlebst Du Sardinien auf eine ganz feine, künstlerische Art. Ob in der Bar Tablao, auf einer der hübsch angelegten Terrassen oder Gärten, im landestypischen Restaurant oder bei einer Übernachtung – der Abstecher und der ein oder andere Euro, den das mehr kostet, lohnen sich.

Tag 10 und 11: Bosa und Alghero

Sonnenuntergang in Bosa, am Fluss Temo

Sonnenuntergang in Bosa, am Fluss Temo

Seitenwechsel! Diese Sardinien-Rundreise führt nach Bosa und Alghero, zwei der schönsten Städte Sardiniens. Die Lücke, die wir dabei lassen, betrifft das Oristanese von der Costa Verde bis zur Sinis-Halbinsel – auch hier lohnt es sich, ein paar Tage zu bleiben.

Die beiden Städte sind am besten zu Fuß zu erkunden, und beide mindestens einen Tag wert. In Bosa sind das Castello di Malaspina und die alten Gerbereien am Fluss interessant. Hinter dem Hafen erreichst du nach längerem Fußweg die Bucht “Cane Malu”, mit einem kleinen “Swimmingpool” aus Meerwasser in den Felsen.

In Alghero ist ein Rundgang auf der alten Stadtmauer Pflicht. Und der Ausflug zur Grotta di Nettuno lohnt tatsächlich, auch wenn die Aktion je nach Reisezeit etwas touristisch wird – die Grotte ist eine der größten und schönsten der Insel und entsprechend gut besucht. Die Fahrt über das Meer aber ist der Hit. Du kannst auch zu Fuß hinunter: am Capo Caccia führen dich über 600 Stufen der Escala del Cabirol hinab – die du dann aber auch wieder hinauf musst.

  • Unterkunft: Giardini Malaspina, BosaUnterhalb der Burg am Ortsrand gelegen, sehr ruhig, sehr schöne Zimmer in separaten Bungalows – und eine Top-Küche, wenn du da bist, unbedingt ein Abendessen einplanen. Alghero — Hotel Angedras » Helle, im schlicht-sardischen Stil eingerichtete hübsche Zimmer; im Sommer Shuttle zum hübschen Strand Hermeu mit Hotelservice. Ein günstiges und schönes B&B in Alghero ist das Terre Bianche. 
  • Aperitivo: In der Bar Blau im Hotel Catalunya in Alghero: ein Wahnsinnsblick über den Hafen bis zum Capo Caccia. Oder in einer der Bars an der Stadtmauer.
  • Restaurant: Alghero — Trattoria Cavour » Wirklich gute Küche in der Altstadt von Alghero, der Koch kommt aus dem Inselinneren

Tag 12: Isola dell’Asinara

Cala Andrea in der höchsten Schutzzone auf der Isola dell'Asinara

Cala Andrea in der höchsten Schutzzone auf der Isola dell’Asinara

Der Insel Asinara ganz oben im Nordwesten ist unbedingt der Vorzug vor allen anderen Zielen in der Region zu geben. Ein Naturschutzgebiet und ein kleines Paradies, einer der schönsten Orte auf ganz Sardinien, erwartet dich.

Die allerschönste Zeit für Asinara ist April / Mai, wenn die Euforbia blüht ist die Insel bunt und leuchtend. Aber auch alle anderen Jahreszeiten sind hier großartig.

Traumhafte Trekkingpfade durch rigoros geschützte Natur (unbedingt die Schutzzonen respektieren!), ganz viele Esel, darunter auch einige weiße Tiere, ein Schildkröten-Krankenhaus, ein (mittlerweile stillgelegtes) Gefängnis für Schwerverbrecher und viel bewegte Geschichte. Tolle Touren gibt es mit Wild Asinara Park.

Du fährst mit einem Boot hinüber, entweder ab Stintino oder Porto Torres – oder gleich per Day Charter, wenn Du den Tag auf dem Meer verbringen möchtest – das schwarze Schaf empfiehlt eine Tour mit Asinara Sailing (sagt viele Grüße vom schwarzen Schaf an Giorgio).

  • Unterkunft: Direkt auf Asinara gibt es nur eine Unterkunft: das Ostello SognAsinara in Cala d’Oliva – extrem schlicht und kasernenartig. Man arrangiert sich entweder ohne zu maulen oder fährt zurück aufs Inselfestland. Für alle, die seefest sind: Asinara Sailing bietet auch ein “Boat & Breakfast”.
  • Aperitivo: Du musst dir hier alles selbst mitbringen und den Müll auch wieder mitnehmen.
  • Restaurant: Das Ostello in Cala d’Oliva hat ein Herbergsessen, das so mittelprächtig ist. Das war es auf der Insel auch schon. Wer richtig gut essen will, muss zurück nach Stintino. Im alten Hafen bietet La Darsena sehr gute, kreative Fischküche, ist aber nicht ganz billig. 

Tag 13: via Capo Testa nach Olbia

Leuchtturm am Capo Testa

Leuchtturm am Capo Testa

Die Nordküste erahnst Du, indem du die Küstenstraße bis Santa Teresa Gallura fährst. Hier und da ist ein Zwischenstopp drin, z. B. im hübschen Castelsardo.

Die innere Gallura lässt du dabei aber quasi komplett aus – eine eigentlich unverzeihliche Lücke in dieser Sardinien-Rundreise. Du kannst also auch statt der Küstenstraße durch das Hinterland via Sassari, Tempio, den Monte Limbara und Aggius fahren und dort eine schöne Zeit verbringen.

Das eigentliche Ziel ist das grandiose Capo Testa hinter Santa Teresa Gallura: bizzarre Felsformationen zum Spazierengehen oder freien Klettern, das Valle della Luna, in dem mal Hippies hausten und kleine Buchten ohne viele Menschen.

Die nächste wesentliche Lücke ist das Arcipelago di La Maddalena – wunderschön, und auch ein Tagesausflug lohnt sich. Aber  auch das ist reisezeitabhängig, im Sommer sehr touristisch, voll und teuer. Du brauchst aber einen ganzen freien Tag, wenn nicht zwei oder drei. Komm doch einfach nochmal in der Nebensaison wieder.

Lasse in Olbia (hier unsere Tipps für die Stadt) diese Sardinien-Rundreise Revue passieren, verarbeite die vielen Eindrücke, bevor es nach Hause geht.

  • Unterkunft: Ospitalità del Conte Hotel & Spa – gerade in der Nebensaison mit dem Wellness-Bereich und schönen Zimmern ein guter Abschluss für die Reise.
  • Aperitivo: Oberhalb der Cala Spinosa in der Sea Lounge mit Blick auf Korsika. Du zahlst hier definitiv Lage und Blick, die Weine sind gut, das Essen ist so mittel. Günstiger ginge es an dem Imbisswagen auf dem Parkplatz ein Stück weiter, mit etwa einem Drittel Blick 😉
  • Restaurant: Olbia — Corso 51, wenn du genug Hausmannskost gegessen hast, findest du hier Fusion-Gerichte und kreative Interpretationen der sardischen Küche. Sehr talentierter Koch. Brauchst du hingegen noch ein bisschen “sardisch”, empfehlen wir das Anticas Lincantzias im Zentrum von Olbia in einer Seitenstraße, ein sehr gemütliches landestypisches Restaurant mit wenigen Plätzen (reservieren). 

War noch was?

Costa Smeralda: schön und exklusiv. Das echte Sardinien geht aber auch ohne.

Costa Smeralda: schön und exklusiv. Das echte Sardinien geht aber auch ohne.

Soooo … ach ja … stimmt … die berühmte Costa Smeralda … muss man die nicht gesehen haben?

Wenn du so weit durch die Insel gefahren bist, wirst du feststellen, dass sie nicht mehr und nicht weniger als ein ganz normales Sightseeing-Ziel ist.

Das schwarze Schaf meint: die Strände im Golfo di Orosei sind noch traumhafter, die Gastfreundschaft in der Barbagia ist echter, Städte wie Bosa und Alghero sind schöner, die Küche ist in allen Regionen der Insel besser, Unterkunft und Essen tendenziell günstiger.

Aber mach ruhig einen Abstecher nach Porto Cervo, ist schon okay, das mal gesehen zu haben. Leben findest du dort allerdings nur im Sommer vor.

Überlege dir lieber, wann du wiederkommst, um all die anderen Lücken dieser Sardinien-Rundreise zu schließen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.