Der Wonnemonat Mai – auf Sardinien ein Garant für Sonne und erstklassiges Wetter zum Trekken, Biken, Reiten. Die Temperaturen sind schon fast sommerlich, An- und Sonnenbaden kein Problem, und die Insel leuchtet und blüht wie verrückt.

So ist das. Meistens. Eigentlich. Denn gerade meint der Mai mal wieder, sich von seiner nassen Seite zu zeigen. Und zwar nicht nur ein paar Stunden, sondern gleich tagelang, dass Flüsse über die Ufer treten und Keller voll laufen.

Regen auf Sardinien: manchmal sogar ein bisschen Nordseefeeling ...

Regen auf Sardinien: manchmal sogar ein bisschen Nordseefeeling …

Da malt man sich die Insel in den schönsten türkisen und sonnigen Farben aus und dann das: Regen. Hagel. Gewitter. Wenn man ganz viel Pech hat, regnet es sich ein.

Moment mal – aber auf Sardinien? Wenn wir Urlaub machen? Och nööö! Wir haben doch Sommer gebucht! Wo ist denn das mediterrane Klima?!

Ja, und das ist ja das eigentliche Missverständnis. Im Frühling – zu dem der Mai ja noch gehört – und auch im Herbst sind Schauer am Mittelmeer keine Seltenheit.

Wir sind auf einer Insel, mit vielen hohen Bergen und viel, sehr viel Wasser drumherum. Man hat ja schon mal gehört, dass sich Wolken über dem Meer aufladen und wenn die Tropfen zu schwer geworden sind, über Land abregnen. Ecco.

Dazu kommt ein weiteres Phänomen auf der Insel: morgens strahlende, warme Sonne, und wenn das Land sich schön aufgeheizt hat, nachmittags Regen oder gar starke Gewitter.

Wir wünschen natürlich jedem strahlenden Sonnenschein. Aber was soll man machen, wenn’s doch mal anders ist? Nützt nix, du musst dein …

Sonniges Gemüt auspacken!

Dazu musst du es natürlich erst einmal eingepackt haben! Von 90 Prozent derer, die im Flieger die Nachricht “Olbia, 18 Grad, Regen” empfangen, kann man das nicht behaupten …

Wir empfehlen zudem, eine wind- und wasserfeste Jacke, gute Schuhe und eine Charge warmer Klamotten mitzunehmen.Achtung, Handgepäckreisende: am besten das ein oder andere Teilchen direkt anziehen, sonst wirds ggf. eng im Koffer.

Regen ist zugegeben keine Idealvorstellung, und nicht jeder findet das schön (obwohl es schön sein kann!).

Die Sonne scheint immer irgendwo. Zur Not im Kopf :)

Die Sonne scheint immer irgendwo. Zur Not im Kopf 🙂

Er ist aber auch noch lang kein Grund, zu jammern, drinnen zu verschimmeln oder dabei zuzugucken, wie die Klamotten im Zelt immer nasser werden … ach ja, Camper, Zelthasen, Surfer und Kiter haben unser Mitgefühl. Ihnen sei von Herzen empfohlen, für 1-2 Tage ein warmes Zimmer zu nehmen, die sind in der Nebensaison nicht teuer, siehe dazu unsere Rubrik “Anbieter”. Das ist gut angelegtes Geld!

Das schwarze Schaf meint: Mach’ das Beste draus, während du auf die Rückkehr der Sonne hoffst!

»Ja, aber wenn’s schifft … was machen wir denn da? Da können wir ja gleich wieder zurück fliegen!«

Den Miesmachern ist das schwarze Schaf geneigt zu sagen: Mach doch!

Für alle, die besagtes sonniges Gemüt besitzen, hier eine kleine Hilfestellung in nassen Zeiten.

Sardinien: Top 10 bei Regen

Cagliari, bei Regen ganz privat

Cagliari, bei Regen ganz privat

1. Mach eine Städtereise!

Städte bieten vielfache Unterschlupfmöglichkeiten wenn es gießt und sofort Abwechslung, wenn die Sonne wieder rauskommt. Fahr die Städte Sardiniens der Reihe nach ab und rock die Tipps aus dem Reiseführer ab. Ein Tag pro Stadt, da bemerkt man sogar Dauerregen nicht mehr – höchstens bei der Anfahrt. 

2. Such Schutz in einer der vielen Grotten Sardiniens! 

Grotten haben einen Riesenvorteil: Sie haben ein eingebautes Dach, und innen regnet es nur seeehr langsam, so dass sich sogar Stalagmiten und Stalaktiten bilden können, die unheimlich hübsch aussehen. Mach es wie die Hirten und such hier Schutz vor dem Nass draußen.

Spannend ist »Sa Oche« im Valle di Lanaitho wenn es regnet, sie wird dann zur Flussquelle

Hier eine Reihe von Grotten, die auf Euren Besuch warten (Links zur italienischen Wikipedia). Zu einigen muss man ein Stück zu Fuß zurücklegen – da hilft wieder die Regenjacke. Die brauchst du aber auch drinnen, da viele Grotten eine konstante Temperatur von unter 20 Grad haben.

4. Entdecke die sardischen Kunstmuseen!

  • MAN – Museo d’Arte – Nuoro
  • Stazione dell’arte – Stazione dell’arte – Museo di Maria Lai – Ulassai)
  • MACC – Museo d’Arte Contemporanea Calasetta – Isola di Sant’Antioco
  • Lazaretto – Centro Culturale di Arte – Cagliari (und da gibt’s noch viele mehr, z. B. in der Museumszitadelle im Castello-Viertel)
  • Neben Kunstmuseen gibt es ja auch noch andere Museen, das überlassen wir Eurem persönlichen Geschmack.
Gewitter mit Hagelfront bei Ulassai. Ideal zum Abwarten in der stazione dell'arte.

Gewitter mit Hagelfront bei Ulassai. Ideal zum Abwarten in der stazione dell’arte.

5. Ab in irgendeine Bar!

Abenteuerurlaub vom feinsten. Einfach Finger auf die Landkarte und im nächstgelegenen Dorf in die erstbeste Bar, egal wie hässlich oder wie schön die ist. Und egal, ob die Leute blöd gucken.

So komisch das klingt: Die Suche nach einer schönen Bar kann manchmal sehr lang dauern – wir haben es probiert … Sardinien gewinnt mit Sicherheit keine Preise für schicke Bars (außer vielleicht in den Städten, siehe oben).

Erst recht nicht im Hinterland. Da hilft wirklich nur: an den grummelig aussehenden Männern vorbei gehen, selbstbewusst an die Bar stellen und im Kreis lächeln.Einfach Spremuta d’arancia (frischer Orangensaft), Ichnusa oder Mirto bestellen und dann mal gucken, was passiert.

Oder fragen, was man hier bei Regen ansehen kann. Und ungläubige Blicke ernten … 🙂

Die Gespräche, ob nun in der eigenen oder fremden Sprache, oder mit Hand und Fuß, ergeben sich meistens von selbst. Und das große Bier kostet hier mit Sicherheit weniger als das kleine in der Top Location am Touristenstrand.

Endlich mal eine coole Dorfbar: Pub Agricolo in Mamoiada

Endlich mal eine coole Dorfbar: Pub Agricolo in Mamoiada

6. Besuche ein Weingut!

Wer’s schicker mag, besucht eines der Weingüter der Insel und rechne damit, in den Enotecen etwas ärmer zu werden. Bei allen sollte man sich über Öffnungszeiten und Degustationstermine informieren, bzw. bei kleineren Gütern vorher anmelden.  

Auch schön ist, die Weinstraßen der Insel abzufahren. Man kommt auf ihnen durch die ganze Insel. Selbst bei Regen sind die Nebenstraßen sehr schön, und wenn hier und da die Sonne raus kommt, ist man gleich in hübscher Natur und in der Nähe von gutem Wein.

Weinkeller sind sehr heimelig, wenn es draußen regnet

Weinkeller sind sehr heimelig, wenn es draußen regnet

7. Gehe gut essen!

  • Trinken macht hungrig. Wunderbare Restaurants warten auf Euren Besuch. Zum Beispiel diese hier
  • Wer eine Küche im Zimmer oder in der Ferienwohnung hat, kann auch einfach mal selbst sardisch kochen: Geht tagsüber auf dem Markt einkaufen (einfach in der Touriinfo in eurem Ort fragen, wann die Märkte in der Region sind oder hier in der Wochenmarkt-Liste bei unserem befreundeten Blog “Sardinien auf den Tisch” nachschauen) und kocht dann in der Ferienwohnung typisch sardisch. 
  • Eine Reihe von Rezepten findet Ihr in den im Handel erhältlichen (oft auch in Deutsch erhältlichen) Kochbüchern. Und online zum Beispiel bei dieser offenen Facebook-Gruppe “Sardische Rezepte” und auf tiposarda.de  

8. Gehe unter die Erde!

Sardinien hat eine Menge versteckter Schätze unter der Erde, von denen einige auch für Reisende zugänglich sind, zum Beispiel in …

  • den Bergbaumuseen im Iglesiente – denn die meisten haben natürlich unterirdische Stollen. Zum Beispiel die Miniera di Montevecchio bei Arbus (hier ist an der Straße von Montevecchio nach Guspini übrigens auch das birrificio 4 mori, die exzellentes Bier brauen und sich über Gäste freuen), z. B. die Galleria Henry in Buggeru, Besonders  regentauglich sind auch die Porto Flavia bei Masua, die große und einzige noch aktive Mine inkl. Museum in Carbonia und besonders schön gelegen die Miniera Rosas bei Narcao …
  • Cagliari Sotterranea: Quartiere medievale di Castello
  • Isola Sant’Antioco: Katakomben unter der Basilica di S.Antioco Martire 
Sehr hübsch gelegen: Miniera Rosas Narcao

Sehr hübsch gelegen: Miniera Rosas Narcao

9. Mach eine Seereise!

  • Eine Fahrt auf dem Schiff ist bei Regen ein gar nicht so übles Erlebnis – vor allem frisst die Überfahrt (wohin auch immer) Zeit. Und dann eben weiter bei 3., 5. oder 9. oder nach Gusto. Hier unsere Favoriten:
  • von Palau nach La Maddalena
  • von Porto San Paolo auf die Isola Tavolara
  • von Portovesme/Portoscuso nach Carloforte (Isola San Pietro)
  • von Santa Teresa di Gallura nach Bonifacio (Korsika)
  • Wenn irgendwo eines der Ausflugsboote abfährt, dann fahrt einfach mit! Dann sind sie nämlich mal keine Truppentransporter, sondern es hat was von einem richtig netten Familienausflug.
  • Und an alle Segelfreunde: Natürlich ist es bei Sonne genialer, aber wetten, Ihr habt an einem ganz normalen Regentag (wenn nicht gerade ein Unwetter heraufzieht, aber das wissen die Vercharterer) das Meer und die Buchten für Euch ganz allein? Und wer auf Nord- und Ostsee fahren kann, kann hier dreimal in See stechen! Und seid die Helden, wenn die Sonne doch noch rauskommt!
  • Wer einen Skipper braucht, fragt einfach mal bei den Anbietern in den Häfen, in Palau zum Beispiel bei unseren Freunden von www.rumberacharter.com, außerdem empfehlen Leser in Cagliari Ichnusa Charter (de), und in Arbatax Ausflüge mit dem Motorboot Helios Quinto 
Die kleine Moby zwischen Santa Teresa und Korsika

Die kleine Moby zwischen Santa Teresa und Korsika taugt bei jedem Wetter für einen Tagesausflug nach Bonifacio

10. Pack den Friesennerz aus!  

  • Ein Strandspaziergang? Bei dem Wetter? Ist das Schaf denn bekloppt? Als alte Küstenbewohner Schleswig-Holsteins schockt uns Mistwetter grad mal gar nicht. Okay, wir haben Sonne gern, und Regen ist nicht die Idealvorstellung von Sardinien-Urlaub. Aber wer schonmal im Herbst an der Nordsee spazieren war, kann das auch auf Sardinien.
  • In der Trekkingausrüstung ist eh ne Regenjacke, und wer keine mitgenommen hat, kauft zur Not eine günstig im Souvenirshop oder im Großsupermarkt der nächsten Stadt. 
  • Wer nicht gesehen werden will, macht den Spaziergang eben in den Bergen. Früher ging der Schäfer bis ins hohe Alter täglich kilometerweit und bei jedem Wetter zu seinen Herden. Können die Hartgesottenen ja einfach mal ausprobieren … Und nach intensivem Regen gibt es inselweit viele Wasserfälle zu bestaunen, z. B. bei Villacidro oder in der Barbagia di Seulo oder bei Nurallao …  
  • Übrigens: Wer trotz miesem Wetter den langen Weg in das Villaggio di Tiscali geht, und es sich dann in der Höhle gemütlich macht, erlebt das Naturmonument in einer ganz eigenen mystischen Stimmung, und vermutlich ist man sogar allein. Gute Trekkingausrüstung, dann ist das alles kein Problem.
Superschön: Wasserwege bei Nurallao

Superschön: Wasserwege bei Nurallao

Und im Zweifel mach einfach mal gar nichts. 

Un »Bel Niente« ist ein schönes Nichts. Denn was wirklich wirklich genial ist an Italien und na klar auch auf Sardinien: Hier gehört es zum Leben dazu, einfach mal nichts zu tun. Den Tag Tag sein lassen …

Vor allem: die Mittagspause, die Siesta, verpennen! Wie genial ist das denn! Dolce Vita-Musik klingen lassen und bei einem Glas Cannonau oder Vermentino und einem guten Buch aus dem Fenster sehen und allerhöchstens ein paar Schafe zählen …

Uns fallen ja spontan noch mehr Dinge ein, wie zum Beispiel in einem Nuraghen picknicken oder unterm Granitfelsen beim Capo d’Orso sitzen und auf das silbergraue Wasser gucken …

Wir hoffen, Euch den ein oder anderen Regentag mit dieser Liste zu vereinfachen.

Wenn nicht … dann schmollt doch einfach … 😉

5 Comments

  1. sigrid

    16. Mai 2013 at 01:29

    hey schwarzes schaf!
    prima tipps!
    darf ich deine tipps bei mir auf dem blog verlinken und teils zitieren? meine gäste sind ja auch froh über jeden tipp. ich wiederum bin dies jahr ganz froh, dass mein zeitplan keine lücke für einen sardinienbesuch ließ. das hole ich dann im herbst alles nach – bei strahlendem sonnenschein…… hoffe ich 😉

    sigrid von o-solemio

    Reply
    • nicole

      16. Mai 2013 at 12:17

      Lieb dass Du fragst – auf unserer Wiese dürfen sich Schaffreunde gern bedienen! Na klar sofern keine fremdes Copyright dabei steht, in diesem Fall gehört alles uns, also schnapp’s Dir.
      Bei anderen Artikeln achte ich vor Veröffentlichung drauf, dass alles rechtefrei ist, aber wir arbeiten z. T. ja auch mit anderen Autoren und Fotografen – wenn’s mit Copyright belegt ist, steht es dabei. Das ist aber selten, die meisten sind ebenfalls Freidenker in dieser Beziehung. Generell genügt uns eine kleine Quellenangabe und/oder Verlinkung.
      Liebe Grüße aus dem heute etwas wolkigen Sardinien, geregnet hat’s zum Glück nur nachts, das hab ich verschlafen…

      Reply
  2. Reiseblog

    29. September 2015 at 16:41

    Sehr coole Tipps – auch wenn wir hier gerade Ende September haben… es regnet! 🙁
    Aber mit Deinen Tipps machen wir das Beste draus – Grazie! 😉

    Reply
  3. Schreer

    30. September 2015 at 15:01

    Hallo, vielen Dank für die Tips!
    Sind in Baja Sardinia und würden gerne auch mal einen Spa mit Sauna und Massagen besuchen.(da es leider regnet)
    Leider ist es nicht wirklich einfach.
    Vielleicht hat jemand einen Tip für uns.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.