Wer auf eine gewisse Infrastruktur und/oder auf ein urbanes Umfeld nicht verzichten möchte und ein bisschen umsorgt werden will ist in einem sardischen Gasthaus / Locanda, einem albergo diffuso oder einem Charme-Hotel sehr gut aufgehoben.

Die Empfehlungen des pecora nera sind häufig sehr persönlich geführte Häuser. Manche bieten sogar Familienanschluss, so der Reisende das denn möchte. Viele von ihnen sind ganzjährig geöffnet bzw. öffnen auf Anfrage.

Wunderbar: terrazza dei desideri im Hotel Su Gologone

Wunderbar: terrazza dei desideri im Hotel Su Gologone

Das Schaf mag darüber hinaus gern Häuser und Hotels, die sardisch und traditionell eingerichtet sind, oder sich zumindest daran anlehnen. Auch urig oder modern oder kreativ darf’s sein. Am herkömmlichen italienisch-barocken Hotel-Gastro-Schick, den es ab und zu trifft, läuft es eher schnell vorbei. Es zahlt übrigens seine Reisen grundsätzlich selbst und empfiehlt wirklich nur das, wo es sich wirklich wohl gefühlt hat.

Hast du einen Tipp, der unbedingt in diese Liste gehört? Wir freuen uns auf deine Leser-Empfehlung!

Urlaubs- und Preisanfragen richte bitte direkt an die jeweiligen Anbieter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.