Genau so geht Urlaub. Das sind meine ersten Gedanken im Domu Antiga. Ich trete durch das alte, in Himmelblau gestrichene Holztor und auf die grüne Wiese des Innenhofes und fühle mich sofort wohl.

Das kleine, feine Gasthaus Domu Antiga in Gergei im Medio Campidano ist ein Ort der Entspannung, der Tiefe, der Sehnsucht. Alles ist leicht und elegant, still und stilvoll. Der antike Charme trifft auf die heutige Zeit und der Kontrast ist so spannend wie beruhigend zugleich.

Ich denke: Wie schön, wenn sich manche Dinge nicht ändern. Wie schön, dass heute heute ist.

Der Eingang zum Domu Antiga: So war er schon immer, nur das freundliche Blau ist neu

Der Eingang zum Domu Antiga: So war er schon immer, nur das freundliche Blau ist eine neue Idee

Samuel Lai hat das Anwesen, in dem ihre Familie einst selbst wohnte, in eine Art Garten Eden und ein wunderbares, elegantes Heim verwandelt.

Gemeinsam mit seiner Schwester Giulia, den Eltern und Großeltern beherbergt und bewirtet er hier Gäste nach alter sardischer Gastgeber-Tradition.

Ganz einfache Dinge, in stilvoller Eleganz

Das schwarze Schaf wird von seinem Gastgeber superfreundlich begrüßt und durch das Haus geführt. Zimmer in traditioneller, schlichter und stilvoller Eleganz. Wo möglich, ließ man Wände roh; die Struktur aus Stein und Holz gibt Sicherheit und Wärme.

Traditionelle Elemente werden ganz unverstaubt, ja gar minimalistisch inszeniert:

  • Der alte Teppich mit sardischen Motiven wirkt in dem großen Raum mit dunklen Holzdielen fast modern. Nur weil er da so liegt, wie er da eben liegt.
  • Eine alte Feuerstelle dient in einem Zimmer als Tisch.
  • Sa Bertula, eine Packtasche, die auf dem Rücken von Eseln lag und in der einst auf der Transhumanz Lämmer oder Verpflegung transportiert wurden, hängt unaufgeregt an der Wand.
  • Die darunter aufgereihten Weinflaschen lassen auf einen genussreichen Abend schließen.
Original: Sa Bertula, die Packtasche der sardischen Hirten

Original: Sa Bertula, die Packtasche der sardischen Hirten

Man hat das genommen, was da war, ihm eine Idee, einen Zweck gegeben und so gekonnt eine heimelige Atmosphäre geschaffen. Dinge, die so leicht und einfach wirken, sind ja bekanntlich immer die schwersten.

Bis das Tagesprogramm (ein kulinarisches Event, bei dem die Gäste auch Handwerk und Traditionen der Region kennenlernen) beginnt, setzt sich das Schaf in den Innenhof.

Paradiesisch: der Innenhof des Domu Antiga

Paradiesisch: der Innenhof des Domu Antiga

Ein leichter Wind streift durch die Weinreben, in denen Glocken von Schafen hängen und durch die Bewegung leise klingen.

»Das erinnert uns an die Schafe, die über die Weide laufen« sagt Giulia, sieht mich an und lächelt. Sie ist heute in einen eleganten langen Rock und eine schlichte weiße Bluse gekleidet. Das trug man damals so, das trägt die junge Frau auch heute noch manchmal bei solchen Events wie heute und sieht darin schlicht großartig aus.

Die Zeit scheint hier sowieso stillzustehen, der Gast wird in der Umgebung, die sich seit dem letzten Jahrhundert nicht groß verändert hat, in eine Art Schwebezustand befördert. Wer den Alltag, den Stress, das Grau der Stadt vergessen will, ist hier genau richtig.

Domu Antiga: mittendrin im echten Sardinien

Das vielleicht Tollste am Domu Antiga ist: Es liegt mitten im im sardischen Hinterland und bietet dir ewig viele Möglichkeiten, dem »echten« Sardinien näher zu kommen.

Mitten im historischen Zentrum von Gergei, umgeben von der hügeligen, fruchtbaren Landschaft des Medio Campidano, ist natürlich kein Hausstrand oder direkter Zugang zum Meer zu erwarten. Das ist aber ein absoluter Vorteil für alle, die nah an Land und Leuten reisen und wirklich einen Gang zurückschalten wollen.

Kopflos? Gestresst? Das Schaf nimmt seine nächste Auszeit im Domu Antiga

Kopflos? Gestresst? Das Schaf nimmt seine nächste Auszeit im Domu Antiga

Wenn du zum Beispiel in den Sommerferien und damit der sardischen Hauptsaison reisen musst, hast du hier eine quasi Relax-Garantie. Vom Tourismus-Heckmeck an den Küsten merkst du nichts.

Gleichzeitig hast du eine Menge Möglichkeiten, dich zu beschäftigen und Sardinien kennenzulernen. Denn so nah an Land und Leuten ist die Chance, zu verstehen, wo du bist und wie die hiesige Kultur funktioniert. Wenn dir Horizonterweiterung und nachhaltiges, landestypisches Reisen wichtig sind.

Das Meer ist im Zweifel für einen Tagesausflug immer schnell erreicht. Und mit der zentralen Lage in der Südhälfte der Insel hast du sogar die Qual der Wahl. Die traumhaften Landschaften lassen dich manchmal sogar vergessen, dass du eigentlich an den Strand wolltest.

Im Sommer ist das Medio Campidano recht warm, je nach Regenintensität auch mal steppenähnlich. Das hat seinen Reiz, empfehlen würden wir aber die Nebensaison.

Goldene, abgeerntete Felder: die Landschaft bei Gergei im Sommer

Goldene, abgeerntete Felder: die Landschaft bei Gergei im Sommer

Im Frühling, wenn alles blüht, ist das Medio Campidano genial. In der Nähe erlebst du die Giara di Gesturi und sogar den Touristenmagneten Su Nuraxi in Barumini ganz entspannt und fast exklusiv.

Im Herbst nach der Erntezeit ist das Domu Antiga der Hit, denn dann werden die ganzen guten Produkte der Region degustiert.

Überhaupt sind die kleinen Dörfer des Medio Campidano tolle Ausflugsziele, so dass du hier gut und gern eine Woche verbringen kannst. Egal wann.

Domu Antiga: Reich an Traditionen

Heute, an diesem hübschen Sommertag dreht sich im Domu Antiga alles um die lokalen und antiken Methoden, Traditionen und Produkte des Ortes – mit einem kulinarischen Motto: »A fogu lentu cun su prattu de cassa«

Die Familie kocht heute in einer Art sardischem »Slow Cooking« im Kupfertopf. Das ist einfach und gekonnt zugleich. Mehr erfährst du in unserem Gastbeitrag auf tiposarda.de »A Fogu Lentu – langsam Kochen«.

Die ganze Familie arbeitet heute für das Event im Domu Antiga

Die ganze Familie arbeitet heute für das Event im Domu Antiga

Samuel hat zudem eine Philosophie, der das schwarze Schaf sehr gern folgt: Er will mit dem Hotel nicht nur die Existenz für sich und seine Familie sichern, sondern wünscht sich, dass das ganze Dorf, ja die ganze Region profitiert.

Und so essen wir an diesem Tag nicht nur gute, sondern vor allem Zutaten in lokaler Bioqualität: Das Huhn und das Lamm stammen aus Gergei, die Forellen aus dem nahe gelegenen Fluss Flumendosa, das Wildschwein aus den Wäldern von Nurallao, das Gemüse aus dem hauseigenen Garten in der Nachbarschaft.

Das Geheimnis des Geschmacks: Su Prattu de Cassa und lokale Zutaten

Das Geheimnis des Geschmacks: Su Prattu de Cassa und lokale Zutaten

Samuel nimmt seine Gäste auch mit zum letzten Kupferschmied der Region, Luigi Pitzalis im Nachbardorf Isili, der uns zeigt, wie damals die Kupferpfanne Su Prattu de Cassa hergestellt wurde und zeigt uns das L’Angolino Laboratorio Tessile, eine alte Leinenweberei, die hochwertige Stoffe herstellt.

Die guten Weine, die im Medio Campidano entstehen, degustieren wir im lokalen Bio-Weingut Olianas etwas außerhalb von Gergei. Den Kaffee trinken wir stilvoll und entspannt aus der Keramik des Kunsthandwerkers Walter Usai aus Assemini.

Alle kennen sich, alle unterstützen sich gegenseitig. Die einen heute, die anderen morgen. Man hat ja Zeit und man wird auch im nächsten Jahr, so das Konzept denn von den vielen Sardinien-Reisenden auch angenommen wird, noch da sein.

Stilvoll und traditionell trinken wir den caffè am Morgen - ganz entspannt

Stilvoll und traditionell trinken wir den caffè am Morgen – ganz entspannt

Samuel zeigt uns was es alles gibt – und ohne Leute wie ihn würden viele Reisende das überhaupt nicht ahnen – wie es mal war und wie es heute immer noch funktioniert. Und warum das Konzept sogar zeitgemäß ist. Denn auf der Insel braucht es Zusammenhalt, braucht es neue Ideen, braucht es Kooperativen.

Die Gäste wiederum wissen ganz genau, was sie bekommen: beste Qualität, mit Liebe und Leidenschaft und unter Wahrung der uralten Traditionen und Überlieferungen. Die Wertigkeit auch in kleinen Dingen ist anfassbar und sichtbar.

So geht ein echter, authentischer Sardinien-Urlaub. 

Schwarzschafige Empfehlung: Domu Antiga, Gergei

Selten, dass das schwarze Schaf die volle Punktzahl für ein Hotel oder Gasthaus vergibt, aber beim Domu Antiga kann es nicht anders. Ein grandioses Gasthaus, mit zeitgemäßem und gleichzeitig traditionellem Konzept, wahnsinnig freundlichen Menschen und einer Qualität, die es in dieser Form auf der Insel nur ein paar Mal gibt.

Weiter so, Domu Antiga, Ihr macht alles richtig!


Domu Antiga, Gergei – Informationen & Buchung:


Werblicher Hinweis / Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel gilt als Werbung, weil das schwarze Schaf nachträglich vom Gastgeber eingeladen wurde. Das ist auf Sardinien manchmal auch einfach so üblich und man kann auch gar nichts dagegen tun 😉 Einen Auftrag oder Honorar gab es für diesen Artikel nicht. Wir versichern unseren Lesern, dass die schwarzschafige Meinung vielmehr vom Können, von der Freundlichkeit und Professionalität der Gastgeber als von einem monetären Vorteil beeinflusst wurde. Werbung machen wir in solchen Fällen dann sogar sehr gern. Stimmt die Qualität nicht, gibt’s keinen Artikel. So einfach ist das. Mehr über unsere Philosophie zu Werbung und journalistischer Unabhängigkeit liest du hier. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.