Die Feuer von Sant’Antonio stehen inselweit direkt bevor. Eine grandiose Zeit, um auf Sardinien zu sein und sich Land und Leuten zu nähern und der Kälte zu zeigen, wo’s lang geht!

Nämlich in ein paar richtig schöne Orte. In dem ein oder anderen liegt sogar Schnee – die Stimmung verspricht behaglich zu werden. Wenngleich auch kalt – immerhin sind wir mitten im Winter. Am Ende des Artikels findest du schwazschafige »Überlebens-Tipps«.

Feuer von Sant'Antonio

Feuer von Sant’Antonio

Der eigentliche Festtag ist am 17. Januar – einige feiern aber bereits am Abend vorher quasi »hinein«oder am Wochenende danach.

Das schwarze Schaf hat inselweit schöne Termine und Orte für dich gefunden. Details zu den meisten Terminen findest du auf dieser Seite in italienischer Sprache: sardegnainblog.it.

Die Feuer von Sant’Antonio – die Top Termine

In einigen Orten ist das Fest besonders speziell, denn zum ersten Mal treten lokale Karnevalsfiguren auf den Straßen des Dorfes in Erscheinung, genannt Sa prima Essia:

  • Mamoiada – 16. bis 18. Januar – »Sa prima Essia« – Mamuthones e Issohadores; am 16. wird das große Feuer vor der Kirche entzündet, tags darauf, am 17. Januar »Vestizione« um ca. 14:30, danach Umzug durch das Dorf zu ca. 40 Feuern bis spät in die Nacht; am 18. private Feuer und Feste
  • Ottana – 16. Januar ab ca. 16 Uhr – »S’Ogulone de Sant’Antoni« – »Sa prima Essia« – Boes e Merdules ca. 18 Uhr, spontaner Auftritt der Masken bei Einbruch der Dunkelheit
  • Bosa – 16. Januar – »Sant’Antoni ‘e su Fogu« – Der Karneval von Bosa, »Karrasegare ‘Osinku« beginnt und pflegt die traditionellen Riten des Ortes und lädt alle ein, sich zu verkleiden und zu vergnügen.
  • Siniscola, Dogali»Su Ramasinu« – In dem Feuer wird ausschliesslich Rosmarin verbrannt, was für ein ganz tolles Aroma in den Orten sorgt. In Siniscola wid das Holz für die Feuer tags zuvor mit geschmückten Traktoren und Wagen herangefahren.
  • Sorgono – 21 Januar – »Sa Tuvera«, ab ca. 15 Uhr Umzug verschiedener sardischer Karnevalsmasken; 2017 waren es: »S’Urtzu e sa Mamulada« aus Seui, »S’Urtzu e sos Colonganos« di Austis, »Sa Maschinganna e Sa Maiaja« aus Busachi, »Su Corongiaiu« aus Laconi, »Is Arestes e s’Urtzu Pretistu« aus Sorgono

Allen Festen gemein sind die Feuer auf den zentralen Plätzen des jeweiligen Ortes und das abendliche gemeinsame Essen, zu dem Gäste sehr willkommen sind und der »ballo sardo«, der quasi immer und überall getanzt wird. In vielen Dörfern werden Dolci / süßes Gebäck verteilt, das die Frauen speziell für diesen Anlass backen.

Orte und Termine inselweit

Das Fest ist grundsätzlich religiös / katholisch motiviert, daher gibt es zu vielen Terminen eine oder mehrere heilige Messe in der Dorfkirche und wird hier und da etwas ernsthafter gefeiert.

(Achtung, Termine können sich von Jahr zu Jahr ändern!). Quellen: www.sardegnaeventi24.itwww.paradisola.it

  • Seui – 14 Januar – »Sa prima Essia di Sa Mamulada cun Su Santrecoru«
  • Arbus – Feuer in verschiedenen Ortsteilen – 16 und 17 Januar
  • Bidonì – Su Fogu de Sant’Antoni – 16 Januar
  • Cossoine – Festeggiamenti in onore di Sant’ Antonio Abate, Heilige Messen – 16 und 17 Januar
  • Decimoputzu – Ballus De Prazza a »Su Foghilloi« – 15 Januar
  • Desulo – Sant’Antoni ‘e su fogu – 16 und 17 Januar
  • Iglesias – Festa di Sant’Antoni de su Fogu – 16 und 17 Januar
  • Isili – Foghidoni de Santu Srebestianu – 19 Januar – NUOVO
  • Neoneli – Fuochi di Sant’ Antonio Abate – 16 Januar ( con la prima uscita di “Sos Corriolos“)
  • Nurri – Sant’Antoni e su fogu e Santu Srebestianu – 16 und 17, 20 und 21 Januar
  • Ortueri – Sa Tuvera – 16 Januar
  • Sadali – Is Foghidonis – 21 e 22 Januar
  • Sant’Andrea Frius – Il falò di Sant’ Antonio e di San Sebastiano – 17 und 27 Januar 2016
  • Seui – Is fogoronir de’ Seui – 14 Januar 2017
  • Sinnai – Su Fogadoni de Santu Antoni – 21 Januar 2017
  • Tonara – Su Foghillone de Sant ‘Antoni – 16 Januar 2016
  • Tonara (Teliseri) – Su Foghillone di San Sebastiano – 19 Januar 2017
  • Villasor – Falò di Sant’Antonio Abate – 16 Januar 2017

Gerade die kleinen Orte sind perfekt, um mit den Menschen in Kontakt zu kommen und »echte Sardinien-Luft« zu schnuppern. Auch wenn du am nächsten Tag wie ein geräucherter Schinken oder ein guter Whisky riechen wirst.

Den Feuern von Sant’Antonio folgt das nächste religiöse Fest, San Sebastiano auf dem Fuße. Das wird ganz ähnlich gefeiert. Beste Adressen sind Dorgali und Oliena.

Schwarzschaf-Überlebenstipps gegen die Kälte

Was sich beim schwarzen Schaf in den letzten Jahren bewährt hat:

  • Mitfeiern > Das beste Mittel gegen die Kälte, ist sich nah an die Feuer und zu den Leuten zu wagen. Man wird dir zu essen und zu trinken geben, in Gesellschaft ist es nie wirklich kalt
  • Handschuhe > Man wird dir hier und da kleine Becher mit Wein in die Hand drücken, das geht im Zweifel den ganzen Abend lang
  • Warme, gefütterte Schuhe > Du stehst und gehst viel und bist vermutlich mehrere Stunden draußen
  • Warme Jacke > Gerade in der Inselmitte und in den Bergen sind die Temperaturen nachts um den Gefrierpunkt!
  • Klamotten in Zwiebeltechnik > Falls doch die Sonne rauskommt, hat die enorme Kraft
  • In der nächsten Bar mit Mirto oder Filu e Ferru aufwärmen > Achtung, wenn du in einer Gruppe Anschluss finden solltest, kann das schnell ausarten, weil jeder jedem einen ausgibt (außer du, Gäste werden immer eingeladen)
  • Thermoskanne Tee > Wir kochen uns gern am Abend im B&B noch einen, für die Nacht; du kannst dir in einer Bar auch heißes Wasser oder heiße Milch geben lassen – wirst dann entweder dumm angeguckt oder hast gleich neue Freunde 😉
  • Unterkunft in dem Ort deiner Wahl > Muss weit voraus gebucht werden, die Orte sind klein, die wenigen Zimmer beliebt. Kurzfristig schau ggf. in der nächst größeren Stadt, in der Inselmitte ist Nuoro eine gute Adresse auf Airbnb oder einem anderen Buchungsportal
  • Schlafsack / warme Kleidung für die Nacht > Manche Zimmer in B&Bs sind ohne “echte”  Heizung, bzw. werden nur mit Klimaanlage gewärmt und sind zu dieser Jahreszeit feuchtkalt.

Jetzt aber ab ans Feuer! Su Fogu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.