Sa Crabarissa ~ La leggenda di una donna di Cabras in pietra

Eine tragische Liebesgeschichte während der Transumanza (der Hirtenwanderung vom Berg zum Meer) spielte sich vor langer Zeit in Austis ab.

Ein Schäfer aus dem Bergdorf Austis war mit seiner Herde in die Ebene, hinunter in die Gegend um Cabras gewandert, da es dort grünes Weideland im deutlich milderen Winterklima gab.

Dort traf er ein Mädchen aus Cabras und versprach ihr, sie in sein Dorf zu holen und zu heiraten, wenn er seine Schafe zurückgebracht hatte. Geschenke wurden als Zeichen des Versprechens gegeben, Eltern und Pfarrer gaben ihren Segen.

Der junge Mann ging zurück in sein Dorf und dort vergaß er recht schnell seine Absichten. Nicht nur das – er verliebte sich in eine andere und heiratete die. War vielleicht auch einfacher…

Unterdessen wartete das Mädchen in Cabras, immer noch schwer verliebt. Da ihr Hirte nicht zurückkam, ward sie immer unglücklicher und die Familie beschloss schließlich, dass sie die beschwerliche und schwierige Reise in Richtung Barbagia unternehmen sollte. Etwa 70, 80 Kilometer zu Fuß, über Schotterwege und Weiden.

Tatsächlich erreichte das Mädchen Austis – doch nur, um ihren Liebsten mit der anderen verheiratet zu sehen …

Vor Schmerz lief sie schnell aus dem Dorf hinaus, über den Monte Borta Melone. Dort blickte noch einmal zurück, auf die zerstörte Liebe und das ungnädige Schicksal. In ihrem immensen, hoffnungslosen Schmerz erstarrte sie zu Stein.

Da der Felsen so aussieht wie die Frau in der Tracht ihres Heimatortes Cabras, wird der gut 50 Meter hohe Fels “Sa Crabarissa” – “die Frau aus Cabras”, genannt (das “r” schiebt sich in der Wortvariante tatsächlich nach vorn, eine Eigenheit der sardischen Sprache).

Andere Versionen der Legende sprechen davon, dass sie bei der Heimkehr einen Krug Milch auf dem Kopf trug, und an einem hungrigen Hirten vorbeiging. Als der sie fragte, was sie da trage, antwortete sie “Steine” – wohl aus Enttäuschung über den treulosen Schäfer. Der zweite Hirte wusste, dass das nicht stimmte und verfluchte sie, sie solle zu Stein werden. Was vielleicht geschah.

Was wahr ist, wissen wir nicht. Aber dass es ein wahrhaft schöner Wanderweg ist, der da um Austis zur Cabarissa führt, und sowohl der Monte Borta Melone als auch der Monte Oppiano viele Trekking-, Bike- und Reitmöglichkeiten bereithalten, das ist wirklich wahr. Wärmstens zu empfehlen für den nächsten Sardinien-Urlaub.

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.