In einem Land, das den Genuss schätzt und auf einer Insel, deren Natur so viel Gutes schenkt, ist es ein Leichtes, gut zu essen. Die sardische Gastfreundschaft zeigt sich auch in vielen Restaurants. Gleichzeitig gilt es, die Perlen aus dem Angebot herauszufischen.

Die Küche entwickelt sich langsam aber sicher von der “Hausfrauenkost” in einigen Restaurants und Trattorien kreativ weiter und besticht gleichzeitig durch ihre schlichte Qualität. Wer je dicke Bohnen und Minze aus dem hauseigenen Garten in hausgemachtem Ricotta gegessen hat, weiß, dass es erstens satt macht und zweitens geschmacklich vom Feinsten ist.

Wir haben immer dann, wenn uns etwas besonders gut gefallen hat, hier einen kleinen Eintrag gemacht – die Liste ist daher höchst unvollständig, da wir ja noch nicht überall futtern waren und manchmal auch einfach nicht schaf(f)en, sie aktuell zu halten. Aber sie ist sozusagen “hufverlesen”.

 

3 Comments

  1. geli

    24. Juli 2017 at 19:21

    Ja!Das sind mal Tipps, wie ich sie mir wünsche.
    Gratulation und viel Erfolg beim “Tüfteln” weiterhin.Super!!!

    Reply
  2. Barbara

    27. September 2017 at 14:18

    Bald reise ich mit meinen Töchtern nach Palau: Hätte ich deinen wunderbaren blog, liebe pecora nera, doch nur schon früher entdeckt! Jetzt bleibt mir nur noch wenig Zeit, um drin zu stöbern.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.