Surfen im Sturm

by , on
Mrz 24, 2014

Wenn der Westwind mit Sturmstärke durch die Bocche di Bonifacio fegt und auf die sardische Nordküste trifft, ist das für ein paar Unerschrockene, die sich auf dem Brett in die Wellen wagen, ein guter Grund rauszugehen.

Die Bucht östlich des Kaps Monti Russu, Cala Pischina ist keine Unbekannte, sie gilt als Spot für Experten, und steht solchen wie Capo Mannu oder Funtana Meiga in nichts nach. Die Erhebung oberhalb der Küste nennen die Einheimischen „Lu Muntigghione“ und bietet eine Wahnsinnskulisse für den, der fährt. Wenn der nicht seine Augen ganz woanders hat, denn der Meeresgrund ist felsig und verlangt einiges an Aufmerksamkeit, ebenso die starke Rückströmung.

Am besten bauen sich hier Wellen bei westlichen Winden auf – wie an diesem Tag Ende März, als der Ponente (W) mit konstanten 8 Windstärken und Böen mit über 50 Knoten oder gut 90 km/h über das Wasser fegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sardinien-Impressionen von unterwegs

  • Olbia in der Nebensaison sardinienimnovember sardinien nebensaison blau sardinienreisebuch
  • Gran bello gatto  nei boschi di SeuloSadali  sonohellip
  • Jaaaa bei sardiniaferries bekommen schwarze Schafe schonmal den roten Teppichhellip
  • Das schwarze Schaf ist heute in Berlin beim Circolo Sardohellip
  • Vermutlich das wichtigste Denkmal der Welt  probabilmente il monumentohellip