Barbagia

Ideen und Termine zum Karneval auf Sardinien

10. Februar 2017 | Von
Ideen und Termine zum Karneval auf Sardinien

Endlich wieder! Der traditionelle Karneval auf Sardinien steht bevor! Wo ist wann was los? Wo überhaupt beginnen, bei all der Vielfalt?! Hier ein paar Ideen für die tollen Tage. Der sardische Karneval hebt sich sehr deutlich von seinen Festland-Brüdern ab. 2017 ist der Tag der Tage der martedi grasso / fetter Dienstag am 28. Februar, viele Feste sind auch am Karnevalssonntag, zwei Tage zuvor und andere Orte feiern schon seit zwei Wochen quasi durch. Jedenfalls lohnt sich ein Ausflug nach Sardinien, zu den antiken Riten und zu den Reiterfesten der Insel. Das schwarze Schaf wünscht viel Spaß und wird sich ebenfalls wieder der Nase nach auf die Hufe machen.



Carrasegare! Erlebe den sardischen Karneval!

24. Januar 2017 | Von
Carrasegare! Erlebe den sardischen Karneval!

Nächster Termin: 26.-28. Februar 2017 (Karnevalssonntag bis Martedi Grasso) – Der traditionelle sardische Karneval beginnt schon mit den Feuern von Sant’Antonio (17. Januar). Ein paar Wochen später, „dal giovedi grasso al martedi grasso“, vom fetten Donnerstag bis zum fetten Dienstag, erreicht er seinen Höhepunkt. Wer sich zur Karnevalszeit auf den Weg macht, um diese Tradition mit den Sarden zu feiern wird mit einem schönen Fest und viel Spaß belohnt.



Winterwanderung am Passo Correboi

10. Januar 2017 | Von
Winterwanderung am Passo Correboi

Eine Winterwanderung auf Sardinien? Die Insel ist bekannt für Sommer, Sonne und Strand. Doch das schwarze Schaf hat »Winter Wonderland« und die Stimme von Dean Martin
[weiterlesen …]



Alles Banditen?

3. Januar 2017 | Von
Alles Banditen?

Geschichten von Banditen auf Sardinien sind ein klassischer Dauerbrenner. Gerüchte um das Banditentum / Banditismo halten sich hartnäckig. Ein Aufmerksamkeit heischender Teil der Geschichte.



Cortes Apertas: Impressionen aus Fonni

11. Dezember 2016 | Von
Cortes Apertas: Impressionen aus Fonni

Fonni, das höchstgelegene Dorf Sardiniens, öffnet traditionell Anfang Dezember seine Türen und Tore, die Cortes. Das schwarze Schaf reist zu einem der letzten Herbstfeste der Barbagia. Hier ein paar Impressionen!



Frieden: die Botschaft der Murales von Orgosolo

17. Oktober 2016 | Von
Frieden: die Botschaft der Murales von Orgosolo

Ein Sonntag im besten Wortsinn lockt das schwarze Schaf zu den tollen Murales von Orgosolo – und zum hiesigen Herbstfest der Reihe »Autunno in Barbagia«. Das wiederum will sich –
[weiterlesen …]



Murales in Orgosolo

3. Mai 2016 | Von
Murales in Orgosolo

Orgosolo, im Herzen der Barbagia, ist die Mutter der „Murales“. Der gesamte Ort ist mit über  Wandgemälden, geschmückt, die Motive von einfacher Wut über traditionelle Werte
[weiterlesen …]



Urthos e Buttudos: mehr als Gänsehaut in Fonni

16. Februar 2016 | Von
Urthos e Buttudos: mehr als Gänsehaut in Fonni

Wolken krochen über die Berge des Gennargentu und verdunkelten den Himmel. Ein Gewitter zog hinter Fonni auf. Die Nacht rückte unaufhaltsam näher. Der Herbststurm kündigte einen harten Winter an, und der Weg,
[weiterlesen …]



Sant’Antoni de Su O’u: Die Feuer von Sant’Antonio

5. Januar 2016 | Von
Sant’Antoni de Su O’u: Die Feuer von Sant’Antonio

Sant’Antoni de Su Fogu – Sant’Antoni de su Ohu – Sant’Antoni de Su O’u – Falò di Sant’Antonio – Festa dei Fuochi … schon sprachlich gibt es für die Feuer von Sant’Antonio feine Unterschiede, je nach Ort und Region. Inselweit (und genau genommen sogar in weiten Teilen Südeuropas) lebt der Brauch, Mitte Januar zu Ehren des Heiligen San Antonio Abate Feuer zu entzünden. Auf Sardinien finden sich viele kleine und große Orte, in denen wird Holz zusammengetragen und zu großen Haufen getürmt werden, genannt: Sas Tuvas, Sas Frascas, Sos Focos, Su Fogarone, Su Romasinu oder Su Foghidoni.
[weiterlesen …]



Biru e‘ Concas: Die Hinkelstein-WG

8. Dezember 2015 | Von
Biru e‘ Concas: Die Hinkelstein-WG

Menhir ist nicht Menhir. Und so hinkelsteint der Vergleich mit Stonehenge ein bisschen. Gleichwohl wird er für »Biru e‘ Concas« immer gern bemüht, um die Bedeutsamkeit der sardischen Nuraghenkultur zu untermauern. Dabei ist das überhaupt nicht notwendig. Die »Reihe von Köpfen« ist für sich selbst schon genug.