Wetter

Regen auf Reisen: Schatz, wir müssen reden!

20. April 2017 | Von
Regen auf Reisen: Schatz, wir müssen reden!

Der Urlaubshorror Nummer Eins ist da. Der Gutelauneblocker der Nation. Das schwarze Schaf des Wetters. Das Phänomen, das niemals, aber wirklich NIEMALS im Urlaub vorkommen darf: Regen. Mal schaun, ob wir schaf(f)en, dem ungeliebten Wetter etwas Positives abzuringen.



Sturmtrekking bei Bosa

8. Februar 2017 | Von
Sturmtrekking bei Bosa

Ein stürmischer, regnerischer Tag lockt das schwarze Schaf an die Westküste. Nordseefeeling auf Sardinien! Tja, und wenn andere sich drinnen einschließen, gönnt sich das Schaf
[weiterlesen …]



Schnee und Sturm auf Sardinien

19. Januar 2017 | Von
Schnee und Sturm auf Sardinien

Ein Sturmtief mit eiskalten Böen in Orkanstärke, heftigem Seegang an den Küsten sowie irren Schneemengen im Landesinneren, hielt die Insel drei Tage in Atem – und sorgte für wunderschöne, einmalige Bilder, aber auch einige Herausforderungen.



Capo Testa bei Maestrale

11. März 2016 | Von
Capo Testa bei Maestrale

Wenn in der Nebensaison der Nordwestwind anrückt und wildes Wetter bringt, ist das Capo Testa ganz im Norden Sardiniens einer der spektakulärsten Beobachtungspunkte.



Überraschung Sardinien: Gut zu wissen für Erstreisende

1. Juni 2015 | Von
Überraschung Sardinien: Gut zu wissen für Erstreisende

Beeehditorial Juni 2015 – Sardinien-Erstreisende sind vor allem eines von der Insel: überrascht. Überrascht, wie groß sie ist. Wie anders alles ist. Wie blühend sie sein kann. Wie trocken sie oft ist. Wie vielseitig sie ist. Wie wechselhaft sie sein kann. Diese Überraschungen sind gut. Sie bringen den Menschen in Bewegung, geistig und körperlich. Und so war das schwarze Schaf tatsächlich kurz am Überlegen, ob es überhaupt vorwarnen sollte. Touristen kaut man alles vor, aber echten Reisenden? Die kommen doch klar! Aber ein paar sachdienliche Hinweise sind vielleicht zur beginnenden Saison nicht schlecht. Zunächst: Sardinien ist groß. Wirklich. Groß. Sardinien ist wirklich erstaunlich groß. Hatten wir schon gesagt, dass es groß ist? Also, so richtig wirklich groß. Weit. Weitläufig. Zu weit zu laufen. Absolut weit. Echt jetzt. Eh, beeeh.



Buntes Schlechtwetter

27. April 2015 | Von
Buntes Schlechtwetter

Im Frühling gehört die ein oder andere durchziehende Gewitterfront zum Inseldasein dazu. Macht aber nichts, wenn Schlechtwetter sich so schön und farbig präsentiert.



Bruncu Spina im Winter: schneeweißer Geselle

4. Februar 2015 | Von
Bruncu Spina im Winter: schneeweißer Geselle

Schnee türmt sich auf, meterhohe Verwehungen und eine weißes Winterwunder sind seit Januar, wenn es traditionell  anfängt zu schneien, auf dem Bruncu Spina, einem der höchsten Inselberge, entstanden. Richtig.
[weiterlesen …]



Überschwemmung in Sardinien vom 18. November 2013

16. November 2014 | Von
Überschwemmung in Sardinien vom 18. November 2013

Wenn es im Herbst blitzt und donnert, regnet und stürmt, dann denkt auf Sardinien seit dem letzten Jahr jeder unweigerlich an die Alluvione / Überschwemmung und das ganze Unwetter vom 18. November 2013, das inselweit Überschwemmungen verursachte. »Cleopatra« hieß das Tiefdruckgebiet, das einem tropischen Sturm glich. Es brachte für weite Teile der Insel unfassbare Regenmengen und Starkwinde. Traurige 16 bestätigte Todesopfer, zwei Vermisste, ca. 2.500 Heimatlose sowie unzählbare wirtschaftliche und ideelle Verluste. Zu beobachten war aber auch die enorme und sofortige Hilfsbereitschaft unter den Sarden. Youreporter.it hat aus privaten Videos einen Videobericht geschaffen, der hilft, dem Unglück etwas nachzuspüren
[weiterlesen …]



Das Wetter auf Sardinien

1. September 2014 | Von
Das Wetter auf Sardinien

Ich würd‘ gern mal übers Wetter reden. Nicht, weil ich Belanglosigkeiten so gern hab, sondern weil es auf Sardinien kein triviales Thema ist. Und weil es
[weiterlesen …]



Gairo Vecchio: Verloren und verlassen nach sechs Tagen Unwetter

29. Juli 2013 | Von
Gairo Vecchio: Verloren und verlassen nach sechs Tagen Unwetter

An der Landstraße SS 198, auf unserem Weg von Lanusei nach Jerzu, landen wir in der kleinen verlassenen Ortschaft »Gairo Vecchio« – und sind sofort
[weiterlesen …]