Naturschutz

Sardiniens Strände: superschön und ausgezeichnet

10. Mai 2017 | Von
Sardiniens Strände: superschön und ausgezeichnet

Sardiniens Strände gehören zu den schönsten der Welt und halten auf ihre Weise mit Karibik & Pazifik locker mit. Und: Sie gehören zu den saubersten Europas, wie die Auszeichnung »Bandiera Blu« sogar für die touristischen Regionen beweist.



Aussterbendes Hobby: Muscheln sammeln

19. Juni 2016 | Von
Aussterbendes Hobby: Muscheln sammeln

Muscheln und Strandsand aus Sardinien mit nach Hause nehmen, kann richtig teuer werden. Also: Nimm nichts mit außer einem Foto, hinterlasse nichts, außer deinen Spuren im Sand.



Aktiv auf der Isola Asinara

18. April 2016 | Von
Aktiv auf der Isola Asinara

Auf der Isola Asinara wird aufgepasst. Das war schon immer so. Erst wurden hier Schwerverbrecher bewacht und Kranke in Quarantäne gehalten, heute wird die Insel wie der Augapfel
[weiterlesen …]



Die Dünen von Scivu: Wüstenoase mit Relax-Garantie

29. Februar 2016 | Von
Die Dünen von Scivu: Wüstenoase mit Relax-Garantie

Das schwarze Schaf steht auf den hohen Dünen von Scivu und kann sich nicht sattsehen. Kraftvoll und türkis rauscht das Meer von weit draußen heran. Ein Wellenparadies.
[weiterlesen …]



Ein Fest fürs Seegras: Posidonia Festival

24. Juni 2015 | Von
Ein Fest fürs Seegras: Posidonia Festival

Posidonia oceanica, Seegras, Neptungras. Man sieht sie in großen Teppichen: dunkelgrün im und braun am Wasser. Und die Fasern rollen sich zu Bällen zusammen; Seeball, Meerball, palle di mare sind ihre Namen (in diesem Artikel verraten wir mehr über das tolle Gras). Zu Unrecht ist die Posidonia nasberümpft von badenden Touristen. Denn diese feine Pflanze ist ein Zeichen von hervorragender Wasserqualität und wichtiger Bestandteil des Ökosystems an den sardischen Küsten, wenn nicht des ganzen Mittelmeers. Ach was, der ganzen Welt! Denn wenn sie wegbleibt, dann
[weiterlesen …]



Schwarzschafige Vorsätze

6. Januar 2015 | Von
Schwarzschafige Vorsätze

Gute Vorsätze fassen und einhalten. Das fällt nicht nur Lämmern schwer, auch so manch erwachsenes Schaf hat damit seine liebe Not. Versuchen will es das na klar trotzdem!
[weiterlesen …]



Canyon di Caprera: Wo sich Wale und Mondfisch treffen

3. Mai 2014 | Von
Canyon di Caprera: Wo sich Wale und Mondfisch treffen

Vor den Küsten Sardiniens befindet sich eine Welt unter Wasser, mit Bewohnern, die nur ganz selten auftauchen und in unsere Welt spähen. Wale, Delfine, Mondfische,
[weiterlesen …]



Der sardische Hirsch: Wiederansiedelung im Supramonte

31. Januar 2014 | Von
Der sardische Hirsch: Wiederansiedelung im Supramonte

Als der sardische Hirsch zum ersten Mal auf das schwarze Schaf traf, war das eher eine zufällige Angelegenheit. Scheu und flink waren die wild lebenden und
[weiterlesen …]



Aree Marine Protette: Meresschutzgebiete auf Sardinien

22. Oktober 2013 | Von
Aree Marine Protette: Meresschutzgebiete auf Sardinien

Meeresschildkröten, Große Tümmler, Blauwale, Oktopusse, Seesterne, Fische aller Art … Kormorane, korsische Möwen, Sturmtaucher, Seeschwalben … Neptungras, Seeanemonen, Seegras … sie alle sind Bewohner der Meeresschutzgebiete an Sardiniens Küsten – und dazu noch meer, äh, mehr geschützte Arten. Doch sie sind nicht allein im Meer. Die rund 1.800 km Küstenlinie Sardiniens (und da wird jedes einzelne Isolotto mitgezählt) locken auch so manchen Freizeitskipper an. Tausende von Charter- und Ausflugsbooten bevölkern die Meere. Dazu die Fähr- und Großschiffahrt. Für Tiere und Wasserpflanzen gibt es sowas wie ein „saisonales“
[weiterlesen …]



Seeball, Meerball, palle di mare: das runde Neptungras

27. Mai 2013 | Von
Seeball, Meerball, palle di mare: das runde Neptungras

Habt Ihr Euch auch schon mal gefragt, wo diese braunen, grasigen Bälle an den Stränden herkommen, und was sie eigentlich sind? Es sind die verfilzten Reste aus See- oder Neptungras (Posidonia oceanica).  Ihr eigentlicher Zweck ist natürlich, dass man mit ihnen hervorragend Mini-Nuraghen (oder Burgen) bauen und Strandboccia spielen kann. Im Meer mit Meerbällen Meerball spielen ist natürlich noch toller. Einfach statt einem Frisbee einen großen Meerball nehmen – die zuvor an Land getrockneten schwimmen nämlich eine ganze Weile. Oder versucht mit einem Meerball einen
[weiterlesen …]