Slow Trekking auf Sardinien

    Beeehditorial

    Slow Trekking auf Sardinien

    September 2016 – Die Trekking-Saison auf Sardinien steht vor der Tür und das schwarze Schaf legt wieder los. Aber Bitteschön: Langsam. Slow Trekking ist das Zauberwort. Laaaaangsaaaaam also. Das schwarze Schaf hat dieses Tempo zu seinem Monatsmotto gemacht, um nach dem hitzefaulen Sommer Kondition aufzubauen und gut in die aktiven Monate zu starten. Der Hauptgrund, es speziell auf Sardinien noch ruhig angehen zu lassen: Der Hochsommer geht zwar zu Ende, aber die Sonne brutzelt an windstillen und wolkenlosen Tagen noch heftig. Also, ganz ruhig, nichts übertreiben und wenn irgend möglich, in schattigem Gebiet und in der Tages-Randzeiten laufen (Tipps für passende Reviere gibt’s weiter unten). Und wenn es doch etwas hitzig wird: Ruhepunkte einbauen. Das ist keine Schande und tut gut. Gilt übrigens auch

    pecora nera ~ das schwarze Schaf

    "pecora nera" ist italienisch und heißt "schwarzes Schaf". Unser Blog zeigt die Insel Sardinien von ihrer ursprünglichen, eigenwilligen und unverfälschten Seite. Mit schwarzschafiger Aufmerksamkeit und in Entdeckerlaune reisen wir durch die vielfältigen Regionen. Mit Schnüffelnase und einem neugierigen Blick über so manche Hecke und hinter die Fassaden entdecken und zeigen wir den starken eigenen Charakter der Insel. Die gut recherchierten und direkt erlebten Artikel beschäftigen sich vorwiegend mit der Nebensaison, mit den Perlen der Insel und sprechen den individuell Reisenden an, der sich abseits des Mainstream-Tourismus bewegt. Die edizione pecora nera ist unser Verlag für schwarzschafige Reiseliteratur.

    Il nostro blog parla di fatti autentici che rigurdano gli aspetti tipici della vita vissuta in Sardegna. Vuole trovare la vera anima ed il vero cuore dell'Isola e far conoscere le emozioni che questa suscita, ricercando le località meno turistiche e le storie più belle per promuovere un turismo sostenibile e tutto l'anno.

Impressum und Datenschutz

Bloginhaber:
Redaktion edizione pecora nera
c/o Nicole Raukamp
Schöpflinstraße 8
68165 Mannheim
E-Mail: beeeh@pecora-nera.eu

Verantwortlich gemäß Medienstaatsvertrag/Telemediengesetz: Nicole Raukamp, nimp@nimp.de

Alle Rechte vorbehalten. „pecora nera“ ist eine eingetragene Marke, registriert bei dem Deutschen Patent- und Markenamt.» Rechtliche Hinweise und Urheberrecht

Datenschutz: » Hinweise zum Datenschutz und zur Verwendung von Cookies

Regionen

Dorgali: zwischen den Welten Dorgali: zwischen den Welten

Im Norden die Baronie, im Süden der Supramonte, nach Westen das Nuorese und im Osten das Meer. Eins ist nicht wie das andere, und Dorgali ist mittendrin. In den zahlreichen kleinen Gassen, auf den Plätzen des Ortes und in den kleinen Geschäften verbirgt sich so manche Perle. Die man aber – wie so oft – nur findet, wenn man ein wenig verweilt.

Schwarzschafige Touren im Sulcis-Iglesiente Schwarzschafige Touren im Sulcis-Iglesiente

Der Südwesten Sardiniens ist perfekt für alle Aktivurlauber, vom Kitesurfer bis zum Kletterer, vom Mountainbiker bis zum Wanderer. Die folgenden Touren im Sulcis-Iglesiente sind insgesamt etwa 100
[weiterlesen …]

Abkühlung! … in der Grotte San Giovanni in Domusnovas Abkühlung! … in der Grotte San Giovanni in Domusnovas

Verdammt, ist das warm. Ach was, warm. Heiß ist es! Sommer! Das schwarze Schaf ächzt in seiner Wolle und sucht Schatten. An die 38 Grad. Also, was
[weiterlesen …]

Rundreise Sulcis – Cagliari – Sarrabus – Ogliastra Rundreise Sulcis – Cagliari – Sarrabus – Ogliastra

Einen ganz zarten Eindruck von der Vielfalt Sardiniens geben diese Impressionen der letzten schwarzschafigen Rundreise von Domusnovas im Sulcis-Iglesiente durch den Sarrabus bis nach Lanusei.
[weiterlesen …]

Spanische Türme auf Sardinien: Turm der zehn Pferde Spanische Türme auf Sardinien: Turm der zehn Pferde

Sie begegnen dir immer wieder entlang der sardischen Küste: spanische Türme. Ein kleines Schmuckstück befindet sich hinter einem kleinen Küstenwäldchen an einem der Kanäle des Flusses Flumendosa
[weiterlesen …]

Lebensfreude auf der Isola Sant’Antioco Lebensfreude auf der Isola Sant’Antioco

Der Hafen von Calasetta auf der Insel Sant’Antioco. Die Sonne. Der kleine Ort und das Meer liegen seelenruhig und zufrieden. Fischerboote schaukeln im Meer. Eine Bar.
[weiterlesen …]

Niedlichkeitsalarm! Flamingo-Nachwuchs auf Sardinien Niedlichkeitsalarm! Flamingo-Nachwuchs auf Sardinien

Niedlichkeitsalarm!!! Wie jedes Jahr im Mai brüten die Flamingos am Stagno di Molentargius-Saline in Cagliari und der Nachwuchs schlüpft gerade!!!

Murales in Orgosolo Murales in Orgosolo

Orgosolo, im Herzen der Barbagia, ist die Mutter der „Murales“. Der gesamte Ort ist mit über  Wandgemälden, geschmückt, die Motive von einfacher Wut über traditionelle Werte
[weiterlesen …]

Aktuell aus Sardinien

Sa Murra: ein Spiel mit Charakter Sa Murra: ein Spiel mit Charakter

Sa Murra ist eine volle Dosis Sardinien – obwohl es gar nicht originär sardisch und eigentlich auch verboten ist. Das interessiert die Spieler bei „Murramundo“, der jährlichen Meisterschaft in Urzulei herzlich wenig und auch das Schaf kann sich der Faszination des Spiels nicht entziehen …

68 kleine Meeresschildkröten bei Villasimius geboren 68 kleine Meeresschildkröten bei Villasimius geboren

Eine gute Nachricht für die Vielfalt im sardischen Meer: In einem Nest am Spiaggia Campus bei Villasimius sind bislang 68 Meeresschildkröten (caretta caretta) geschlüpft! Wo du die »caretta caretta« erleben kannst und wie wir sie schützen, steht hier.

Kaktusfeigen ernten: Der Kampf mit den Stacheln Kaktusfeigen ernten: Der Kampf mit den Stacheln

Spätsommer. Die feigen Früchte am Kaktus mit den tollen großen Ohren sind erntereif. Die Kaktusfeigen und gibt es fast überall am Mittelmeer und auch auf Sardinien.

Ultra Track Supramonte Seaside – Trailrunning durch den wilden Osten Sardiniens Ultra Track Supramonte Seaside – Trailrunning durch den wilden Osten Sardiniens

„Take a run on the wild side“ – so das Motto des Ultra Track Supramonte Seaside: Trailrunning für alle Sportskanonen, die Herausforderungen schätzen.

Geheimtipps für Sardinien Geheimtipps für Sardinien

Es ist so eine Sache mit Insider- oder Geheimtipps: Sobald du anderen davon erzählst und womöglich im weltweiten Netz darüber bloggst, sind sie sowas von ungeheim. Das schwarze Schaf versucht es trotzdem.

Ein Klassiker der sardischen Küche: Is Malloreddus Ein Klassiker der sardischen Küche: Is Malloreddus

Ein Klassiker und doch wieder nicht. Bei genauem Hinsehen gibt es je nach Region mal feine, mal sehr große Unterschiede. Um das herauszutüfteln, hilft nur eine kulinarische Rundreise. Ein paar Ideen hätte das schwarze Schaf da ja schon …

Sardiniens Hauptsaison: touristisch, teuer und total voll? Sardiniens Hauptsaison: touristisch, teuer und total voll?

Da ist sie wieder. Die Hauptsaison auf Sardinien. Sommer. Sonne. Strand. Sie hängt irgendwo zwischen Traum und Wahn. Hier ein paar schwarzschafige Überlebenstipps für alle, die es nicht lassen können oder wollen und jetzt auf der Insel sind.

Fantasy: Sardinien oder nicht Sardinien – das ist hier die Frage Fantasy: Sardinien oder nicht Sardinien – das ist hier die Frage

Eine Fantasy-Saga über, oder sagen wir besser: aus Sardinien. Die antike Kultur der Nuraghenzeit auf Sardinien lässt seit jeher viel Raum für Spekulationen, da sie hauptsächlich über die Sprache verbreitet wurde und kaum schriftlich dokumentiert ist. Die Nuraghen selbst sind ja leider auch etwas wortkarg. So öffnet sich in Sardiniens uralter Vergangenheit unheimlich viel Raum für die Fantasie, oder vielmehr: für eine ganze Fantasy-Saga, deren Elemente vertraut und fremd zugleich sind. 

Schwarzschafige Ferien Schwarzschafige Ferien

Das Wolltier hat Urlaub beeeh-antragt und so lang rumgeblökt, bis es den bekommen hat. Also gut. Das pecora nera ist für ein paar Tage in den Ferien, sucht sich tagsüber ein schattiges Plätzchen und ist im „Nicht-bewegen-Modus“. Aber natürlich auf Sardinien, wo sonst?! 🙂 Und so kann es sein, dass ihr den ein oder anderen Blöker findet, entweder hier oder auf facebook: www.facebook.com/pecoraneraeu oder auf Instagram: www.instagram.com/pecoraneraeu.
Danach gibt es so richtig Gas, denn es entsteht ja gerade ein seeeehr schwarzschafiger Reiseführer … ihr dürft gespannt bleiben! Wir wünschen allen schöne Ferien – bis ganz bald!

Sicherheit auf Sardinien: keine Angst Sicherheit auf Sardinien: keine Angst

Sardinien gehört in Europa (und damit vielleicht sogar weltweit) zu den sichersten Reisezielen. Das muss nicht so bleiben, aber für den Moment würde das schwarze Schaf es unterschreiben. Hier ein paar Gedanken zum Thema Sicherheit auf Sardinien, als Antwort auf einen Leserbrief.

Feuer!!! ~ Bitte seid vorsichtig, vorbereitet und aufmerksam! Feuer!!! ~ Bitte seid vorsichtig, vorbereitet und aufmerksam!

Pünktlich zu dem in diesem Jahr sehr trockenen Sommer brannte vor einigen Tagen das Herz der Insel bei Aidomaggiore und Sedilo. Die Gefahr für Brände ist inselweit auf mittlerem Niveau, mit steigender Tendenz, auch an den Küsten. Das hat leider traurige Tradition. Während viele Feuer absichtlich gelegt werden, lassen sich genauso viele durch mehr Achtsamkeit und richtiges Verhalten verhindern. Oder eben im Notfall schnell eindämmen. Jede Minute zählt. Hier daher aus gegebenem Anlass alle Jahre wieder unser Aufruf zu Wachsamkeit. Die Numero verde 1515 ist von ausländischen Handys im Roaming prinzipiell erreichbar. Wenn nicht, versuche die Feuerwehr / Vigili del Fuoco unter der Notrufnummer 115. Alles ist besser als nichts. Hier mehr Details und Tipps des schwarzen Schafs.

Aussterbendes Hobby: Muscheln sammeln Aussterbendes Hobby: Muscheln sammeln

Muscheln und Strandsand aus Sardinien mit nach Hause nehmen, kann richtig teuer werden. Also: Nimm nichts mit außer einem Foto, hinterlasse nichts, außer deinen Spuren im Sand.

Sommersonnenwende auf Sardinien Sommersonnenwende auf Sardinien

Sommer! Sardinien ist einer der schönsten Plätze Europas, an dem du jetzt sein kannst. Nicht nur, weil die Strände toll sind (ja, das auch), sondern weil dich der längste Tag des Jahres erwartet, der an einigen Orten auf der Insel durchaus beeehmerkenswert ist. Zur Sonnenwende am 21./22. Juni erreicht die Sonne ihren Höchststand über dem Horizont. Sie kehrt ihre Bewegung um und die Tage werden wieder kürzer. In ganz Europa ist das ein spannender Tag: von Midsommar in Schweden bis zum Touristenspektakel in Stonehenge. Seit Menschen den Himmel beobachten, sind die Sonnenwenden im Sommer und im Winter an Feste und Riten geknüpft. Da macht auch Sardinien keine Ausnahme. Hier verspricht die solstizio d’estate an einigen Orten beeehmerkenswerte Erlebnisse.

Nutzlose Landschaften?! Nutzlose Landschaften?!

Das schwarze Schaf sinniert darüber, warum immer alles einen Sinn ergeben und einen Nutzen haben muss. Und darüber, ob nicht alles irgendwie nützlich ist.